Ein Schlüssel zur Systemqualität: TTCN-3

Die Qualität von softwarebasierten Systemen wird immer wichtiger, denn ihr Einfluss wächst in fast allen Bereichen der Wirtschaft und Gesellschaft. Software wird heute zunehmend in sicherheits- und geschäftskritischen Bereichen eingesetzt, in denen ihre Zuverlässigkeit und Robustheit unerlässlich ist.

Analytische Methoden und insbesondere dynamische Prüfungsansätze bleiben dabei ein zentrales und oft auch exklusives Instrument, um die Qualität gesamter Systeme zu überprüfen. Software-Tests benötigen dabei alle typischen Elemente der Softwareentwicklung, denn Tests sind selbst softwarebasierte Systeme und müssen deshalb genauso entwickelt, konstruiert, geprüft, validiert und ausgeführt werden. Testsysteme besitzen darüber hinaus die Fähigkeit zu kontrollieren, zu stimulieren, zu beobachten und das System unter Test zu bewerten. Obwohl Standardentwicklung und Programmierungstechniken meist auch für Tests anwendbar sind, sind spezifische Lösungen für die Entwicklung eines Testsystems wichtig, um auf dessen Besonderheiten Rücksicht nehmen zu können. Dieser Ansatz trieb die Entwicklung und Standardisierung von spezialisierten Testspezikfikations- und Testimplementierungssprachen voran.

Einer der ursprünglichen Gründe für die Entwicklung der Tree and Tabular Combined Notation (TTCN) war die präzise Konformitätsdefinition für Protokolle von Telekommunikations-Komponenten gemäß ihrer Spezifikationen. Testspezifikationen wurden eingesetzt, um Testprozeduren objektiv zu definieren und das Equipment auf regelmäßiger Basis zu bewerten, zu vergleichen und zu zertifizieren. So wurde die automatisierte Ausführung auch für TTCN überaus wichtig.

Über die Jahre wuchs die Bedeutung von TTCN und verschiedene Pilotprojekte demonstrierten eine erfolgreiche Anwendbarkeit außerhalb der Telekommunikation. Mit der Annäherung der Telekommunikations- und der Informationstechnologiebranche wurde die direkte Anwendbarkeit von TTCN auch für Entwickler aus anderen Branchen sichtbar. Diese Trends sowie die Charakteristika jüngerer IT- und Telekommunikationstechnologien stellten auch neue Anforderungen an TTCN: Ergebnis ist TTCN-3 (Testing and Test Control Notation Version 3).

TTCN-3 ist eine standardisierte und moderne Testspezifikations- und Testimplementierungssprache, die vom European Telecommunication Standards Insitute (ETSI) entwickelt wurde. Fraunhofer FOKUS war maßgeblich an der Entwicklung von TTCN-3 beteiligt und ist verantwortlich für verschiedene Elemente der Sprachdefinition, inklusive Part 1 (Konzepte und Kernsprachen), Part 5 (Laufzeit-Schnittstellen) und Teil 6 (Testkontroll-Schnittstellen). Mit  Hilfe von TTCN-3 können Tests textuell oder grafisch entwickelt und automatisiert zur Ausführung gebracht werden. Im Gegensatz zu vielen (Test-)Modellierungssprachen umfasst TTCN-3 nicht nur eine Sprache für die Spezifikation von Tests, sondern ebenso eine Architektur und Ausführungsschnittstellen für TTCN-3 basierte Testsysteme.

Eine kompakte Zusammenfassung der TTCN-3 Sprachelemente finden Sie in der TTCN-3 Quick Reference Card.

Print Friendly, PDF & Email